Unser Ansatz

Der Kommunale Versorgungsverband Brandenburg verwaltet für die Versorgungs-, Beihilfe- und Zusatzversorgungskasse insgesamt Kapitalanlagen in Höhe von rund 3,4 Mrd. Euro (Buchwert, Stand 31.12.2020). Die Grundlage für die Investitionstätigkeit stellt die strategische Kapitalanlage-Planung dar, die in einem regelmäßigen Rhythmus überarbeitet und aktualisiert wird. Die Ermittlung eines unter Berücksichtigung von Rendite- und Risikogesichtspunkten optimalen Portfolios für die Kassen erfolgt zum einen unter Berücksichtigung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften und zum anderen unter Berücksichtigung der versicherungsmathematischen Verpflichtungen. Die Grundlage hierfür ist die Asset-Liability-Management-Studie (ALM-Studie), welche gemeinsam mit den Verantwortlichen der Kassenbereiche, dem Versicherungsmathematischen Sachverständigen (Aktuar) und dem Bereich Kapitalanlagen unter Einbindung externer Beratung durchgeführt wird.
Aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase werden die Direktinvestitionen in klassische Rentenpapiere (verzinsliche Wertpapiere) voraussichtlich an Bedeutung verlieren. Im Gegenzug wird erwartet, dass diejenigen Investments, die mittels Fondsanlagen getätigt werden, stärker ansteigen. Insbesondere Immobilieninvestments werden bei der Anlage zukünftig stärker berücksichtigt.

Unsere Anlageklassen

Wir investieren die zur Anlage stehenden Gelder entsprechend regulatorischer und kassenspezifischer Anforderungen sicher. Hier geben wir einen Überblick über die Tätigkeiten in den einzelnen Anlageklassen.

Aktieninvestments

Die Aktienanlagen sind weltweit gestreut, wobei die zur Investition genutzten Fonds unterschiedliche Anlageschwerpunkte haben. Beispielsweise investieren einige Fonds in risiko- und schwankungsärmere Strategien sowie in Fonds mit Dividendenstrategien.

Verzinsliche Wertpapiere

Der überwiegende Teil der Gesamtkapitalanlagen wird in festverzinsliche Wertpapiere im Direktbestand angelegt. Dabei wird auf die aufsichtsrechtlichen Vorgaben einer breiten Mischung und Streuung nach zulässigen Anlageformen/-klassen und Emittenten geachtet. Neben den Direktanlagen investieren die Kassen u.a. mittels Rentenfonds breit diversifiziert in Unternehmensanleihen mit unterschiedlichem Rating (Schuldnerqualität) und regionaler Ausrichtung, so beispielsweise in Schwellenländeranleihen (asiatische oder südamerikanische wachstumsstarke Volkswirtschaften), die aufgrund ihres Risikoaufschlags (Spread) eine höhere Verzinsung gegenüber öffentlichen Anleihen und Pfandbriefen aufweisen.

Immobilienfonds

Die Immobilienportfolios der Kassen werden nach Risiko- und Renditegesichtspunkten sowie unter Berücksichtigung von Marktentwicklungen und Anlagetrends gesteuert. Die Immobilieninvestitionen werden mittels Immobilienfonds in nationale und europäische Immobilien mit unterschiedlichen Nutzungsarten (z.B.: Wohnen, Handel, Büro) getätigt, um die Immobilienportfolios breit zu diversifizieren.

Zusammensetzung der Vermögensanlagen